Hauptinhalt

Aktuelles

Mehrwegangebotspflicht ab 01. Januar 2023 im Nahrungsmittelhandwerk

Einladung zur Onlineveranstaltung

Durch den Außer-Haus-Verkauf von Lebensmitteln und die Nutzung von Ein-weg-Kaffeebechern fallen jährlich enorme Mengen Müll an. Durch die Novellierung des Verpackungsgesetzes sollen diese Mengen durch die Nutzung von Mehrweggeschirr und Mehrwegbechern reduziert werden. Anbieter von Essen und Getränken zum Mitnehmen müssen ab dem 01. Januar 2023 zusätzlich zur Einwegverpackung aus Kunststoff oder mit einem Kunststoffanteil eine Mehrwegalternative anbieten. Bei Einweg-To-Go-Bechern gilt dies sogar unabhängig vom Verpackungsmaterial. Die Pflichten Ihres Betriebes sind dabei abhängig von Ihrer Betriebsgröße: Große Betriebe müssen ein Mehrwegangebot bereitstellen, bei kleinen Betrieben ist das Akzeptieren von Kundengefäßen vorgeschrieben. In der kostenfreien Online-Informationsveranstaltung am 1. September 2022,10-11.30 Uhr erläutert in einem kurzen Vortrag Jana Dielefeld, Referentin vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, was das Bundesgesetz für die Betriebe bedeutet und welche Anforderungen auf sie zukommen. Im Anschluss erhalten Sie einen Überblick zu den aktuellen Mehrwegsystemen.

Pilotprojekt mit 12 Unternehmen gestartet

Sachsens Betriebe werden Nachhaltigkeitsexperten (SaBeNa)

Startseite einer Präsentation
Projektpräsentation  © SUSTAINUM Consulting GBR

Am 15.10.2021 wurde im Auftrag des SMEKUL das Pilotprojekt SaBeNa (Sachsens Betriebe werden Nachhaltigkeits-Experten) gestartet. Auftragnehmer ist die SUSTAINUM Consulting GBR in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und der Industrie- und Handelskammer Dresden. Im Projekt werden 12 Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branchenzugehörigkeit angeleitet, ihre Nachhaltigkeitsleistungen zu verbessern. Mit Hilfe des Bewertungsinstruments KIM (Kriterien- und Indikatorenmodell zur Bewertung von Nachhaltigkeit) werden in einem Online-Verfahren die Nachhaltigkeitsleistungen der Organisationen bewertet und auf dieser Grundlage Nachhaltigkeitsprogramme entwickelt.

Informationen Radon

Radonschutz - Messpflicht für Unternehmen ab 01.01.2021

Symbol mit Ordnungszahl Radon in grüner Farbe abgebildet in einem grünen Kreis mit schwarzem Schriftzug Radon
Symbol, Ordnungszahl Radon  © K. Bojack,SMEKUL

Bei einer Online-Informationsveranstaltung informierten sich am 12. Januar 2021 über 190 Unternehmer/innen aus ganz Sachsen zu den ab Anfang des Jahres geltenden Messpflichten. Während der gemeinsamen Online-Veranstaltung der sächsischen Handwerkskammern, der Industrie- und Handelskammern und den Fachbehörden der sächsischen Staatsregierung im Rahmen der Umweltallianz Sachsen wurden über die Pflichten von Arbeitgeber/innen berichtet und konkrete Fragen beantwortet.

Holz aus der Region - für die Region

Umweltallianz unterstützt Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten für den Rohstoff Holz

zugeschnittene nassfarbene Holzbretter lagern in 4 größeren Blöcken übereinander und in mehreren Reihen hintereinander; sie sind mit Schnee bedeckt
Holzzuschnitt  © HOLZ VON HIER gGmbH

Im Rahmen der Umweltallianz Sachsen unter Federführung der Handwerkskammer Chemnitz und in Mitwirkung der Industrie- und Handelskammer Chemnitz unterstützt das SMEKUL die heimische Forstwirtschaft mit dem Ziel, regionale Wertschöpfungsketten zur nachhaltigen Holzbewirtschaftung vom Holzeinschlag bis zur Vermarktung zu etablieren. Mit regionalen Holzprodukten soll zum Klimaschutz in Kombination mit Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftlicher Stabilität beigetragen werden. Die Region Südwestsachsen/Chemnitz wurde als Pilotregion ausgewählt und die gemeinnützige Initiative HOLZ VON HIER gGmbH mit der Durchführung beauftragt.

zurück zum Seitenanfang